Samstag, 25. März 2017

Marzipan-Quark-Kränze mit Pistazien



Liebe Leser,

es ist unglaublich, in weniger als 3 Wochen ist schon wieder Ostern. Das heißt natürlich für Katrin und mich, dass wir mit euch ein paar Osterrezepte teilen wollen. Wir zwei haben schon unsere Köpfe zusammen gesteckt und uns beraten, was wir euch alles präsentieren können.


Ich freue mich ja heuer wie ein kleines Kind auf Ostern. Mein kleiner Mann erlebt heuer das erste Mal in seinem Leben das Osterfest mehr oder weniger bewusst. Das bedeutet, dass er das leckere Essen probieren kann und im Garten bei schönem Wetter das Osternest vom Osterhasen suchen darf. Unglaublich, wie man als Erwachsener plötzlich wieder selbst zu einem Kind mutieren kann. :-)


Nun aber wieder zurück zum Essen, von meiner Seite aus, gibt es dieses mal Marzipan-Quark-Kränze mit Pistazien. Diese Kränze bestehen aus Weizenvollkornmehl. Einige von euch lieben bestimmt diverse süße Sachen mit dem Vollkornmehl. Andere wiederum schwören auf Gebäck mit dem normalen Weizenmehl. Ich gehöre eigentlich auch eher zu diese Weizenmehlpartei. Aber ab und an, probiere ich mich doch mal ganz gerne mit dem Vollkornmehl und probiere den ein oder anderen Versuch damit.


Oft hat man ja bei Vollkorngebäck das Problem, dass es etwas trockener als das "normale" bzw. gewohnte Gebäck ist. Aber diese Kringel, kommen wirklich sehr saftig daher. Und nachdem in diesem Frühling die rosa Farbe total modern ist, vollendet ein wunderschöner pastellfarbener Zuckerguss in Rosa dieses Gebäck.



Samstag, 18. März 2017

Eclairs


Liebe Leser,

es muss mal wieder ein Klassiker her! Nachdem wir euch für Valentinstag leckere Eclairs mit Zitronencreme und Himbeeren gezeigt haben, wollen wir euch natürlich das klassische Eclair nicht vorenthalten!

Wir neigen nämlich immer wieder dazu, dass wir euch erst die Abwandlungsmöglichkeiten zeigen, bevor wir überhaupt den Klassiker vorstellen...

Diesesmal wird aber schnell Abhilfe geschaffen, denn mittlerweile mache ich Brandteig so oft, dass die Zubereitung gar kein Problem mehr ist.


Wir müssen also wieder Brandteig zubereiten ;-) Doch das ist nicht so schlimm, wie es sich immer anhört. Wenn ihr das Rezept und die Anleitung genau befolgt, sollte nichts schief gehen! Bedenkt dabei bitte immer, dass der Teig im Ofen extrem aufgeht. Lasst also genügend Abstand zwischen den aufgespritzen Eclairs.

Nach dem Backen und Abkühlen füllen wir es mit einer Vanillecreme, die wir aus einem selbst gemachten Pudding und Sahne zubereiten. Mhmmmm!!!!


Doch das eigentliche Highlight ist die glänzende Schokoladenglasur. Schon beim Zubereiten landeten mehrere Löffel davon im Mund, denn schließlich musste die Ganache ausgiebig getestet und für gut befunden werden ;-) 

"Leider" schmecken Eclairs nur frisch, deswegen solltet ihr sie noch am selben und allerhöchstens am nächsten Tag servieren! Doch das sollte bei diesen leckeren kleinen Teilchen sicher kein Problem sein. Da wird nichts alt...




Dienstag, 14. März 2017

Kleine Kuchen: Sachertorte


Lieber Kuchenliebhaber,

lange hat es gedauert bis ich endlich mal eine Sachertorte gebacken habe. Lange habe ich es vor mir her geschoben und doch nie gebacken. Irgendwie hat mich die Menge der Eier und allgemein irgendwie alles davor abgeschreckt. Insbesondere das Wort Torte und die befürchteten vielen Kalorien haben mich davon abgehalten. Nun aber war es endlich mal soweit, dass ich mein Vorhaben in die Tat umgesetzt habe.

Nachdem ich sie gebacken habe, wußte ich gar nicht mehr, warum ich damit solange gewartet habe. Sie ist wunderbar einfach. Kalorien hat sie zwar auch, aber in meinen Augen gar nicht so dramatisch. Der Buttergehalt liegt sogar im unteren Bereich. :-) Was aber selbstverständlich für die Sachertorte benötigt wird, ist etwas Zeit bevor sie schnabuliert werden kann. Diese Zeit benötigt sie aber auch nur, damit die Aprikosenglasur und danach die Schokolade fest wird. Aber eines kann ich euch sagen, die investierte Zeit lohnt sich!



Zudem möchten wir euch schon etwas tolles Neues mitteilen! Der Frühling ist ein Zeitpunkt, an dem sich vieles verändert. Katrin und ich, haben beim letzten Treffen beschlossen, unseren Blognamen ändern zu wollen. Hinergrund ist, dass wir mit dem Namen Wonder Wunderbare Küche sehr unglücklich sind. Im nachhinhein wissen wir nicht mehr, welches Pferd uns da geritten hat, diesen Namen zu wählen.

Die Namensänderung wird natürlich nicht von heute auf morgen passieren und wir werden euch ausreichend oft darüber informieren, da sich dann natürlich auch die Url zu unserem Blog verändern wird. Momentan sind wir zwei noch in unserer Findungsphase. Das bedeutet, dass viele Namen, Begriffe usw. in einen Topf geschmissen werden und wir uns darüber beratschlagen, welcher neuer Name nun zu uns passt. Der neue Name soll nämlich dieses Mal für IMMER sein. :-) Kurz, originell, kreativ, persönlich und einzigartig soll der neue Name werden. Wie ihr merkt, ist das gar nicht so einfach. ;) Habt ihr ein paar Ideen oder Anregungen für die neue Namensfindung? Über Kommentare würden wir uns sehr freuen!






Donnerstag, 9. März 2017

Rahmfleckerl mit Prosciutto di San Daniele, Grana Padano und Balsamico-Kaviar



Liebe Leser,

heute haben wir ein ganz besonderes Rezept für euch! Es ist schon wieder über 2 Monate her, als Sandra und ich uns zu einem netten Ratsch-Koch-Tag trafen. Natürlich gibt es öfter die Gelegenheit über Gott und die Welt zu plaudern, doch an diesem Tag haben wir uns etwas ganz besonderem gewidmet!

Nach unserer Kooperation mit Grana Padano & Prosciutto di San Daniele im November 2016, als wir aus den tollen Produkten eine leckere Pizza zaubern durften, wurde uns die Teilnahme an dem Koch-Wettbewerb "Classic meets Creativity" ermöglicht.
 

Natürlich war die Bedingung mit dem italienischen Hartkäse Grana Padano und dem luftgetrockneten Prosciutto di San Daniele ein einfallsreiches Rezept zu kreieren, bei dem die traditionellen Produkte in ein modernes Gewand gekleidet werden.

Das setzten wir sehr gerne in die Tat um und machten uns Gedanken über ein Rezept, das diesen tollen Produkten und den Wettbewerbsanforderungen gerecht wird. 

Schnell kamen wir auf die Idee Rahmfleckerl daraus zu machen! Dafür wollten wir Sandra's tollen selbst angesetzten Sauerteig verwenden, damit sie besonders gut schmecken. Natürlich wurden die Roggen-Teiglinge mit jeder Menge Crème fraîche und Kräutern bestrichen. Getoppt wurden sie mit grünem Spargel, Grana Padano und Prosciutto di San Daniele.


Und weil uns das noch nicht reichte, musste ein ganz besonderes Topping her! In einem Internetvideo habe ich mal gesehen, wie man aus einfachem Balsamico-Essig tolle Kaviar-Kugeln zaubern kann. Und da gehört nicht mal großes Know-How in der molekularen Küche dazu. Nein, es funktioniert wirklich sehr einfach und man braucht dafür nur Olivenöl, Agartine und einen Gefrierschrank!

Sandra und ich bereiteten den Balsamico-Kaviar an besagtem Tag ebenfalls das erste Mal zu und es klappte auf Anhieb! Die Kügelchen verleihten dem Gericht das erforderliche i-Tüpfelchen - geschmacklich und auch optisch!


Wir hatten einen schönen Tag, als wir zusammen gekocht und geratscht haben und durften natürlich anschließend das leckere Ergebnis verköstigen! Schnell noch die Fotos bearbeitet, das Rezept verfasst und an Grana Padano & Prosciutto di San Daniele geschickt. Schließlich waren wir wieder schludrig und haben das Rezept erst am letzten Tag der Teilnahme umgesetzt. 

Anschließend hieß es abwarten, ob unser Rezept überhaupt eine Chance auf die 1.000 Euro Preisgeld und den Geschenkekorb mit Produkten von Grana Padano & Prosciutto di San Daniele hat... So wirklich daran geglaubt haben wir ja nicht!


Knapp eine Woche später, an einem Freitag Abend jenseits der 22 Uhr rief mich plötzlich Sandra an. Mein erster Gedanke war: "Ist vielleicht was passiert!?" oder "Muss ich Sandra vielleicht irgendwo abholen und heimfahren!?". Denn obwohl wir einen guten Kontakt zueinander haben, sind so späte Anrufe eher die Ausnahme.

Sandra war ganz außer sich und konnte mir fast gar nicht mitteilen, dass wir tatsächlich die SIEGER DES WETTBEWERBS 

Classic meets Creativity


waren!!! Wir?! Echt?! Ich war total platt, wusste gar nicht was ich sagen soll oder ob ich es überhaupt glauben soll!

Aber ja, tatsächlich! Grana Padano & Prosciutto di San Daniele haben unser Rezept als Gewinnerrezept auserwählt!

Wir freuen uns darüber seeeeeeeehr und danken Grana Padano & Prosciutto di San Daniele für den Wettbewerb, dass die Wahl auf uns fiel und natürlich für die tollen Produkte, mit denen wir immer wieder gerne kochen!

Und nun möchten wir auch euch unser Rezept zeigen, in der Hoffnung, dass es oft und gerne nachgekocht wird!


Samstag, 4. März 2017

Marstorte








Liebe Leser,

heute haben wir einen Gastbeitrag der anderen Art. Diese Torte wurde von meiner Schwester Jasmin gebacken. Sie ist immer mal wieder eine helfende Hand hinter den Kulissen von unserem Blog.  Aber auch sie backt gerne mal in der eigenen Küche und macht verrückte Kuchen- und Tortenkreationen. So kam es, dass sie mich gebeten hat, dass ich bei einem Besuch bei ihr meine Kamera einpacke und ihre Torte fotografieren soll. Was soll ich sagen, bloggen muss wohl ansteckend sein. :-) Und da ich leidenschaftlich gerne fotografiere, braucht man mir das nicht zweimal sagen.


Gerne bin ich dem Wunsch nachgekommen und habe ein paar Bilder gemacht und das Rezept für euch abgetippt. Die Torte war absolut yummi, besonders die Marssahne! Göttlich Schokoladig und cremig zugleich. Sonntags gibt es bei uns wenn möglich einen ganz besonderen Kuchen, besonders wenn Gäste kommen. Gerade Gäste sind ein schöner Grund, dass man mal wieder eine große Torte backen kann. Auch auf der Ostertafel dürfte sich diese Torte sehr gut machen, kommt sie doch sehr festlich und frühlingshaft daher spaziert.


Dienstag, 28. Februar 2017

Calamari fritti


Liebe Leser,

bei diesem Rezept verschlägt es mich gedanklich sofort an unseren letzten Italien-Urlaub in Caorle zurück! Caorle liegt nicht weit von Venedig entfernt und ist ein schöner Ferienort mit Hafen, Strand und einer tollen Altstadt. Die vielen verwinkelten Gassen des alten Stadtzentrums laden zu romantischen Spaziergängen ein, wo man allerhand entdecken und staunen kann. 

In einer schmalen dunklen Gasse stießen wir gleich am ersten Tag auf einen kleinen unscheinbaren Straßenverkauf. Nein, es war vielmehr ein normales Fenster zur Straße, es roch herrlich nach frischen Fisch und es standen mindestens 10 Personen vor dem Fenster und warteten auf die Bestellungen.

Natürlich packte uns die Neugier und der Hunger. Wir steuerten ebenfalls auf den Imbiss zu und staunten nicht schlecht! Dieser unscheinbare Straßenverkauf bereitete vor den Augen der Kunden fangfrische Tintenfische zu, nahm sie erst bei Bestellung aus und machte daraus die frischesten Calarami fritti, die wir jemals gesehen und geschmeckt haben!


Ein absoluter Traum, den wir am liebsten jeden Tag für den Rest unseres Lebens genießen wollten! So kam es auch, dass wir im Laufe der Urlaubswoche immer wieder zu dem Imbiss steuerten und insgesamt 5 oder 6 Mal Calamari fritti bestellten.

Seit diesem Urlaub kann ich keine fertigen TK-Calamari-Ringe mehr essen! Nein, absolut nicht! Lieber verzichte ich dann vollständig darauf und warte auf den nächsten Italien- bzw. Caorle-Urlaub. Doch leider ist man dort auch nicht jedes Jahr und die Wartezeit wird viel zu lange. Es war also höchste Zeit, dass wir selbst frische Calamari fritti zubereiten. 



Frische Tintenfischtuben gibt es in Bayern natürlich nicht an jeder Straßenecke, doch in unserem örtlichen Kaufland gab es zum Glück TK-Tintenfischtuben, bereits küchenfertig geputzt! Also nur noch auftauen, in Ringe schneiden und seeeeehr trocken tupfen! Das ist wichtig, damit die Calamari knusprig werden. 

In einer Mischung aus Mehl und Grieß wälzen, die mit Salz, Pfeffer, Cayenne und Paprikapulver etwas aufgepeppt wurde. Frittieren und sofort mit frischer Zitrone und Remoulade servieren! Und schon fühlen wir uns wieder zurückversetzt in unseren tollen Italien-Urlaub!



Samstag, 25. Februar 2017

Eierlikörschokomuffins





Liebe Backgemeinde,

momentan ist das Faschingstreiben im vollen Gange. Ich bin ja ehrlich gesagt so gar nicht der Faschingsfan. Es genügt mir, wenn ich die Faschingszeit mit einem Krapfen und einer Tasse Kaffee genießen kann. Mehr benötige ich für diesen Moment nicht, um glücklich zu sein.


Aber heute geht es in diesem Post nicht um Fasching oder Krapfen, sondern um leckere Eierlikörschokomuffins mit pinker Sugar Melt Glasur und feschen Schmetterlinge. Richtig frühlingshaft kommen die kleinen Küchlein mit ihrem feschen Outfit daher und passen daher wunderbar zu dem heutigen sonnigen Tag.

Dieser wunderbare Tag lädt heute zu ausgiebigen Spaziergängen und faulenzen in der Sonne ein. Ich glaube, ich habe heute sogar etwas Farbe im Gesicht bekommen. :-) Wenn man dann nach Hause kommt, freut es einen noch mehr, wenn einen so tolle Muffins erwarten, welche mit Kaffee, Tee oder einer heißen Schokolade erwarten. So sind dann hoffentlich alle Akkus wieder aufgeladen um das letzte Stück Winter durchzuhalten, bevor irgendwann demnächst der Frühling Einzug hält. Wer während dem ganzen Faschingswahnsinn keine Zeit zum Backen für diese Muffins findet, der kann sie auch einfach nach dem ganzen Chaos machen, da sie mit dem Eierlikör auch super zur Osterzeit passen.


Dienstag, 21. Februar 2017

Tiramisu-Roulade



Liebe Leser,

mittlerweile haben wir knapp 500 Rezepte mit euch geteilt! Wow! Kaum vorzustellen, dass wir in den letzten 3 Jahren so viele verschiedene Gerichte gekocht und gebacken haben - natürlich neben dem alltäglichen kochen und backen, das hier nicht auf der Seite erscheint. Haben wir jemals die Küche verlassen? Wenn man das so liest, könnte man das annehmen. Aber keine Angst! Wir verbringen auch noch viel Zeit außerhalb der heiligen vier Wände eines Foodbloggers ;-)



Unter den vielen Rezepten befinden sich auch einige Tiramisu-Rezepte! Klickt euch einfach mal durch unsere vielfältige Auswahl:


Doch bei all der Vielfalt muss ich euch nun eines gestehen! Ich habe noch nie in meinem Leben ein klassisches Tiramisu zubereitet! Ganz ehrlich - noch nie! Natürlich habe ich schon gefühlte 1.000 x eines gegessen, aber eben noch nicht selbst zubereitet. Ich weiß gar nicht, wieso ich noch nie eines gemacht habe. Da ist ja wirklich nichts dabei! Naja, das habe ich wohl einfach versäumt bisher...



Und auch mein heutiges Rezept ist wieder "nur" eine Abwandlung des Klassikers, nämlich eine Tiramisu-Biskuitroulade, die mit Kaffee und Amaretto getränkt und mit einer tollen Mascarpone-Creme gefüllt wird. Die Creme habe ich mit etwas Saurer Sahne aufgefrischt. Das passt wirklich hervorragend und macht die Creme nicht so schwer. Naja, Kalorien zählen darf man dabei trotzdem nicht, aber manchmal muss so etwas sein! Die Fastenzeit hat ja zum Glück noch nicht angefangen ;-)


Freitag, 17. Februar 2017

Saftiger Hefezopf mit Marzipan und Aprikosen

  
Liebe Leser,

langsam aber sicher neigt sich der Winter dem Ende. Am 20.03.2017 ist endlich der astronomische Frühlingsbeginn. Juhuuuuu, endlich wieder warme Temperaturen und viel Sonne. So ist zumindest meine Hoffnung. Irgendwann reicht es einem dann doch mit dem ewigen Winter. Wir haben zwar keinen Schnee mehr, aber kalt ist es dennoch. 


Zum Frühling ist es zwar noch ein Weilchen hin, aber damit die Zeit nicht mehr zu lange dauert, haben wir ein feines Hefegebäck für euch. Es erwartet euch heute ein saftiger Hefezopf, welcher mit Marzipan, Rumrosinen und saftigen getrockneten Aprikosen versehen ist.


Gerade so ein Hefegebäck passt in meinen Augen wunderbar in die Frühlings- oder Herbstzeit. Zugegeben, dieses Rezept ist von mir noch vom letzten Herbst. Ich bin damals nicht dazu gekommen es euch zu präsentieren. Dann war Weihnachten und es wurden munter Plätzchen und Lebkuchen gebacken und verspeist. Aber nun passt es wieder. Wie immer, wünsche ich euch viel Spaß beim Backen.



Sonntag, 12. Februar 2017

Reiberdatschi (Reibekuchen / Kartoffelrösti) mit Apfelmus



Liebe Leser,

bei diesem Rezept war ich mir nicht ganz sicher, wie ich es bezeichnen soll. Bei uns in Bayern redet man von Reiberdatschi, was so viel wie Reibekuchen heißt. Doch ist dieses einfache, aber super leckere Gericht auch unter Kartoffelrösti oder Kartoffelpuffer bekannt! Kennen tut sie wirklich jeder, egal wie man sie nennt. Und geliebt werden sie natürlich auch - von Jung bis Alt!


So viele Namen es dafür gibt, genauso viele Varianten kann man daraus zaubern, sei es mit Räucherlachs und Sauerrahm, als Beilage zu Züricher Geschnetzeltem, als Gemüserösti mit Zucchini oder Karotte oder ganz klassisch mit Apfelmus! Letzteres ist auch meine liebste Variante. Einfach, schnell und super lecker!

Dazu serviere ich frische Apfelspalten und Preiselbeersoße. Mhmm! Manchmal sind die einfachsten Rezepte auch die Besten! 



Für besonders knusprige Reiberdatschi müsst ihr die geriebenen Kartoffeln gut ausdrücken, damit nicht zu viel Feuchtigkeit enthalten ist. Und den buttrigen Geschmack erzielt ihr nur durch echtes Butterschmalz, das für dieses Rezept unerlässlich ist!

Also ab in die Speisekammer, Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfel geholt und losgelegt! Und Ausreden zählen nicht, weil diese Zutaten hat wirklich jeder zu Hause.