Sonntag, 12. Februar 2017

Reiberdatschi (Reibekuchen / Kartoffelrösti) mit Apfelmus



Liebe Leser,

bei diesem Rezept war ich mir nicht ganz sicher, wie ich es bezeichnen soll. Bei uns in Bayern redet man von Reiberdatschi, was so viel wie Reibekuchen heißt. Doch ist dieses einfache, aber super leckere Gericht auch unter Kartoffelrösti oder Kartoffelpuffer bekannt! Kennen tut sie wirklich jeder, egal wie man sie nennt. Und geliebt werden sie natürlich auch - von Jung bis Alt!


So viele Namen es dafür gibt, genauso viele Varianten kann man daraus zaubern, sei es mit Räucherlachs und Sauerrahm, als Beilage zu Züricher Geschnetzeltem, als Gemüserösti mit Zucchini oder Karotte oder ganz klassisch mit Apfelmus! Letzteres ist auch meine liebste Variante. Einfach, schnell und super lecker!

Dazu serviere ich frische Apfelspalten und Preiselbeersoße. Mhmm! Manchmal sind die einfachsten Rezepte auch die Besten! 



Für besonders knusprige Reiberdatschi müsst ihr die geriebenen Kartoffeln gut ausdrücken, damit nicht zu viel Feuchtigkeit enthalten ist. Und den buttrigen Geschmack erzielt ihr nur durch echtes Butterschmalz, das für dieses Rezept unerlässlich ist!

Also ab in die Speisekammer, Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfel geholt und losgelegt! Und Ausreden zählen nicht, weil diese Zutaten hat wirklich jeder zu Hause.



Zutaten für 4 Portionen
für die Reiberdatschi:
1 kg Kartoffeln
1 Zwiebel (ca. 150 g)
2 Eier (L)
40 g Mehl
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer

Butterschmalz

für das Apfelmus:
1 kg Äpfel
80 ml Wasser
Zucker (je nach Süße der Äpfel)
etwas Zitronensaft
1 Prise Zimt

Preiselbeeren


Zubereitung
  1. Für das Apfelmus die Äpfel schälen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Wasser und Zucker solange bei mittlerer Hitze köcheln, bis die Apfelstücke weich sind. Danach pürieren. Mit Zitronensaft und Zimt abschmecken.
  2. Kartoffeln schälen und fein reiben, danach kräftig ausdrücken, damit sie kaum noch Feuchtigkeit haben. Zwiebel fein hacken oder ebenfalls reiben. Kartoffeln mit Zwiebeln, Eier, Mehl, Salz und Pfeffer mischen.
  3. Butterschmalz in eine Pfanne geben. Kartoffelmasse portionsweise hineingeben, platt drücken und bei mittlerer bis hoher Hitze goldbraun und knusprig braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Fertige Reiberdatschi im Backofen warm halten, bis alle fertig gebraten sind.
  4. Reiberdatschi mit kalten oder warmen Apfelmus und Preiselbeeren servieren.
- Eure Katrin -

Kommentare:

  1. Ahhh wie lecker, die Bilder machen mich gerade so hungrig! Erinnernt mich so an meine Kindheit, da habe ich das nämlich das letzte Mal gegessen. Muss ich unbedingt mal selbst probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krisi,
      dann wird es aber endlich Zeit dieses leckere Essen aus der Kindheit nachzukochen. Es ist auch gar nicht schwer. :-)
      Liebe Grüße
      Sandra & Katrin

      Löschen
  2. eines meiner leibgerichte - aber bei meiner mutter schmeckten die "Grombeerkichelcher" am besten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Inge,
      wie interessant, eine weitere Bezeichnung für diese feinen Kerle. Grombeerkichelcher hört sich ja auch toll an. Aus welcher Region von Deutschland kommst du?
      Bei Mama zu Hause schmeckt es doch immer am Besten. Das bleibt einfach ein Geheimnis unserer lieben Mütter wie sie kochen.
      Ganz liebe Grüße
      Sandra & Katrin

      Löschen
  3. Soooo schöne Bilder, ich liebe Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Ab und an müssen sie einfach auf den Tisch kommen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      vielen lieben Dank für dieses Kompliment. Es freut uns immer sehr, wenn wir von dir so einen lieben Kommentar bekommen.
      Liebe Grüße
      Sandra & Katrin

      Löschen