Montag, 12. Dezember 2016

Dominosteine



Liebe Plätzchenliebhaber,

seid ihr noch mitten im Plätzchenbackfieber oder habt ihr eure Plätzchenkreationen schon alle zusammen? Katrin und ich stecken noch im Plätzchenbackfieber. Das eine oder andere Rezept möchte noch unbedingt ausprobiert und verköstigt werden. Es sind noch ca. 2 Wochen bis zum Heiligen Abend, daher ist noch genug Zeit für das ein oder andere Rezept.


Heute möchten wir euch das Rezept der Dominosteine zeigen. Es ist ein Rezept aus meiner Kindheit, also aus meiner frühesten Backzeit. Damals habe ich schon eigene Rezepte nach meinen Vorlieben zusammen gestellt und aufwendig in Word zu einem schönen Rezept zusammen geschrieben. Dieses Rezept wurde abgespeichert und ausgedruckt und stolz in meinem Rezepteordner verstaut.


Fotos habe ich damals auch schon gerne gemacht, aber noch nicht von meinem Essen und Foodblogs kannte damals auch noch niemand wirklich. Es war damals auch noch die Zeit mit analoger Kamera und 56 K Modem. Da wäre man nicht weit damit gekommen. Erst ganz langsam hat sich das dann alles Richtung digitaler Fotografie und schnellerem Internet gewandelt. Die jüngeren unter uns, können es sich wohl gar nicht mehr so richtig vorstellen, als es die Erfindung der Digitalkamera für den Ottonormalverbraucher endlich gab. Verpixelte Fotos, bzw. mit geringer Auflösung waren ganz normal, aber es war eine digitale Möglichkeit! Und für eine Suche im Internet, haben schon einmal 5 Minuten Wartezeit gekostet. Natürlich mit Blick auf die Uhr, da jede Minute kostete. In unserer schnelllebigen Zeit kaum noch vorstellbar.


Und good old time,  diese Dominosteine habe ich auch schon mit unserer Katrin zusammen in der Backküche gebacken und dann mit viel Liebe dekoriert. Diese selbstgemachten Dominosteine, konnten sogar neue Liebhaber gewinnen, obwohl diese gegenüber gekauften Dominosteinen sehr reserviert sind. :-) Daher überzeugt euch selbst, wir wünschen euch noch eine schöne besinnliche Weihnachtszeit.




Zutaten (halbes Blech 21x32 cm = ca. 154 Dominosteine a ca. 2x2 cm):
160 g Mehl
40 g Butter
1 Eigelb (Größe M) 
110 g Zuckerrübensirup
1/2 TL Natronpulver
1 EL gemahlene Mandeln
1 EL Lebkuchengewürz
250 g Johannisbeergelee oder anderes Gelee
1,5 Blatt rote Gelatine
250 g Marzipan
250 g Zartbitterkuvertüre
1 Würfel / 25 g Palmin / Kokosfett
60 g weiße Schokolade
etwas Puderzucker 
individueller Backrahmen


Zubereitung:
  1. Mehl, Butter, Eigelb, Zuckerrübensirup, Natron, gemahlene Mandeln und das Lebkuchengewürz in eine Schüssel geben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem bündigen Teig verarbeiten, bis dieser nicht mehr klebt. 
  2. Lebkuchenteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (21 x 32 cm) ausrollen. Teig auf ein Backblech welches mit Backpapier ausgelegt ist legen. Backrahmen um den aufstellen. Lebkuchenteig im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen und Backrahmen noch nicht entfernen.
  3. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und quellen lassen. Fruchtgelee erwärmen, bis dieses flüssig ist. Gelatine ausdrücken und erwärmen. Die flüssige Gelatine unter das Gelee rühren. Gelee etwas anziehen lassen, dann erst gleichmäßig über den Lebkuchenteig verteilen. Fest werden lassen. Backrahmen vorsichtig mit Hilfe eines Messers entfernen.
  4. Marzipan mit etwas Puderzucker verkneten, bis sich dieser zu einem gleichmäßig dicken Rechteck (21 x 32 cm) ausrollen lässt. Marzipandecke auf das Fruchtgelee legen. Kuchen in gleichmäßige Würfel schneiden (2 x 2 cm Würfel je Dominostein).
  5. Zartbitterkuvertüre gemeinsam mit dem Kokosfett in einem Behälter über dem warmen Wasserbad schmelzen. Dominosteine mit der Schokolade überziehen und abtropfen und trocknen lassen. Die weiße Kuvertüre ebenfalls schmelzen und in einen Einweg-Spritzbeutel geben, die Spitze vom Beutel knapp abschneiden. Die weiße Schokolade schnell über die Dominostreifen schwenken, damit kleine Streifen entstehen.

Tipp:  Lebkuchenteig erst am nächsten Tag schneiden, da er am Tag des Backens noch sehr "keksig" ist und sehr leicht bricht. Wer möchte kann noch etwas Kirschwasser unter den Marzipan kneten, dann jedoch etwas mehr Puderzucker unterkneten, bis der Marzipan nicht mehr klebrig ist. Wer möchte, kann auch größere Dominosteine schneiden.

Kommentare:

  1. Oh, ihr Lieben,
    was für herrliche Plätzchen, Dominosteine sind für mich etwas ganz besonderes, und ihr habt sie fantastisch hinbekommen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      vielen lieben Dank für dein Kompliment, welches uns immer sehr viel bedeutet. Dir noch eine wunderschöne Weihnachtszeit.
      Liebe Grüße
      Sandra & Katrin

      Löschen
  2. Selbst gemachte Domino-Steine <3 Was für eine zauberhafte und leckere Idee!
    Es ist immer wieder schön auf deinem Blog vorbei zu schauen <3 Hab noch einen schönen Abend,

    liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi,
      es ist uns eine Freude immer wieder zauberhafte Backideen zu haben. Dir noch einen wunderschönen Abend.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen