Donnerstag, 24. November 2016

One-Pot-Pasta Arrabiata mit Oliven



Liebe Leser,

neben den ganzen süßen Plätzchen und Lebkuchen welche momentan schon wieder auf vielen Kuchentellern zu finden sind, muss auch während der Weihnachtszeit etwas deftiges gekocht werden. Wenn es dann in der Weihnachtszeit meist etwas stressiger wird, will man trotzdem nicht auf sein leckeres Mittagessen verzichten. Da ist es dann super, wenn man ein zeitsparendes Rezept im Ärmel hat und nicht lange in der Küche stehen muss.



Deshalb gibt es heute auf unserem Blog eine Sensation. Für viele ist die One-Pot-Pasta sicherlich ein Begriff und wurde bestimmt schon sehr oft mit diversen Rezepten ausprobiert. Ich jedoch muss gestehen, dass ich mich vor kurzem das erste Mal daran gewagt habe. Irgendwie konnte ich es so nicht ganz glauben, dass etwas Gutes dabei heraus kommt, wenn man alles gleichzeitig in den Topf gibt und dann einfach eine gewisse Zeit köcheln lässt.


Aber ich wurde positiv überrascht. Es geht wirklich total easy und mit wenig Aufwand. Da frage ich mich, warum ich nicht schon eher eine One-Pot-Pasta ausprobiert habe?!? Zudem liegen weitere Vorteile klar auf der Hand! Fast kein Geschirr muss nach dem Kochen gespült, abgetrocknet und aufgeräumt werden. Ich muss zugeben, wenn ich koche, dann findet man danach jede Menge gestapeltes Geschirr, Besteck, Schüsseln usw. in der Küche vor. Ich weiß nicht, ob ihr dieses Problem auch kennt, wenn ihr in der Küche so vor euch hinkocht? Aber mit diesem Rezept habt ihr dieses Problem nicht mehr.


Bei der lieben Julia von Das Kocherl wird momentan eine Blogparade ala Bastis Zeitkapsel. Die Idee dahinter ist total süß. Julia hat vor etwa einem Jahr ihren süßen Nachwuchs Sebastian bekommen. Anlässlich seines Geburtstags hat sie eine Blogparade ins Leben gerufen. Jeder soll mit einem Rezept teilnehmen. Diese Rezepte werden von ihr dann zu einem Buch zusammen gefasst, welches der Basti in einer Zeitkapsel mit vielen anderen tollen Dingen zu seinem 18. Geburtstag erhält. Natürlich habe ich auch etwas überlegt was der Basti in 18 Jahren sein wird und eventuell gerne machen wird. Mit 18 Jahren ist das Leben oft sehr stressig und viele Dinge sind gleichzeitig sehr wichtig, eventuell ist er ein frischer Student, welcher nicht viel Platz in seiner Küche hat. Und da fand ich dieses Rezept passend. Daher wünsche ich ihm in etwa 17 Jahren viel Spaß beim Lesen, Schmunzeln und Nachkochen. Wir alle sind gespannt, was in 17 Jahren alles so sein wird!



Zutaten für 2-3 Portionen:
250 g Spaghetti mit Peperoni (es gehen auch normale Spaghetti)
300 g Cocktailtomaten
3 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
4 getrocknete Tomaten in Öl
12 schwarze Oliven
600 ml Wasser
2 EL italienische Kräutergewürz
Chili nach Belieben
1 handvoll frischer Basilikum
1 EL Rapsöl mit Basilikumaroma
Salz
Pfeffer

nach Belieben Parmesan

Zubereitung:
  1. Tomaten waschen und halbieren. Zwiebeln und Knoblauch putzen und fein hacken. Getrocknete Tomaten würfeln. Oliven halbieren. Basilikum in Streifen klein schneiden.
  2. Nudeln, Tomaten, Zwiebelwürfel, Knoblauch, Oliven, getrocknete Tomaten, Öl, Basilikum und die italienischen Kräuter gemeinsam mit dem Wasser in einen großen Topf geben. Zutaten einmal aufkochen lassen, dann bei mittlerer Hitze etwa 12 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Gelegentlich umrühren, zum Schluss, muss das Wasser verkocht sein.
  3. Pasta mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Belieben mit Parmesan servieren.

- Eure Sandra - 

Kommentare:

  1. Ich bin mir sicher, dass sich Basti sehr über diese leckere Pasta freuen wird! Ich liebe Pasta ja in allen Variationen. Doch dein Rezept und deine Fotos versprechen so richtiges Soulfood.
    Sehr schöner Blogbeitrag mit einem wunderbaren Rezept und ansprechenden Fotos,
    liebe Grüße und noch einen wunderschönen Tag, Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi,
      vielen lieben Dank für dein Kompliment. :-)
      Pasta schmeckt irgendwie immer.
      Liebe Grüße und noch eine schöne Woche
      Sandra

      Löschen