Donnerstag, 21. Juli 2016

Zitronen-Baiser-Cupcakes


Liebe Leser,

Sommerzeit ist und bleibt Zitronenzeit für mich! Wie bereits in einigen Sommerrezepten erwähnt, stehe ich total auf die Zitrusfrucht, wenn es draußen heiß wird! Sei es als oder im Getränk, in Kuchen, Torten oder Desserts oder auch in einer sommerlich leichten Soße zu Pasta... Es gibt einfach nichts erfrischenderes im Sommer als die gute alte Zitrone! Mein absoluter Favorit ist ja eine Kugel Zitroneneis von der Eisdiele, wenn die Sonne gnadenlos herunterbrennt und das Thermometer auf jenseits der 30°C klettert!


Mein Freund und ich haben gerade Urlaub. Nachdem wir nun einige Tage in Rom waren und jede Menge atemberaubende Sehenswürdigkeiten gesehen haben, haben wir nochmal eine Woche Urlaub zu Hause. Natürlich muss das ein oder andere erledigt werden, doch die meiste Zeit widmen wir uns unseren Hobbies. So kann ich wieder voller Leidenschaft backen und natürlich auch schlemmen!



Heute habe ich erfrischende Zitronen-Baiser-Cupcakes für euch! Dafür wird zuerst ein saftiger Zitronenmuffin gebacken, der dann mit selbstgemachten Lemon Curd gefüllt und mit einer Eiweißcreme getoppt wird. Das Baiser wird nicht gebacken, verwendet also absolut frische Zutaten! Für einen tollen farblichen Effekt wird die Eiweißcreme nur noch abflambiert. Wer kein rohes Ei essen möchte, kann auch ganz normale Schlagsahne aufspritzen. Das ist mindestens genauso lecker! :-)



Was ist euer Sommerfavorit? Auch die Zitrone?





Zutaten für 12 Stück
für die Muffins:
125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier (L)
150 g Joghurt (3,5% Fett)

Saft und Schale einer Bio-Zitrone
250 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

für die Lemon-Curd-Füllung:
60 ml frischer Zitronensaft
70 g Zucker
2 Eigelbe (M)
50 g Butter

für das Baiser-Topping:
4 Eiweiß (M), ca. 120 g
100 g Zucker
1 Msp. Salz
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker





Zubereitung
  1. Zunächst die Lemon-Curd-Füllung zubereiten. Dafür Zitronensaft, Zucker und Eigelbe mit dem Schneebesen in einer hitzebeständigen Schüssel verrühren. Über dem kochenden Wasserbad solange mit dem Kochlöffel verrühren, bis die Masse eindickt. Nun wieder auf Schneebesen umsteigen und die Masse kräftig 1 Minute weiterrühren, dann vom Wasserbad nehmen und die Butter hineinschmelzen lassen. Pudding mit Frischhaltefolie direkt bedecken und im Kühlschrank auskühlen lassen. 
  2. Ein Muffinblech mit Muffinförmchen bestücken. Backofen auf Ober-/Unterhitze 180°C vorheizen.
  3. Butter mit Zucker und Salz schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren, ebenso den Joghurt. Zitrone heiß abwaschen, die Schale fein abreiben (nur das Gelbe!), Saft auspressen. Zitronensaft und -schale zum Teig rühren. Mehl mit Backpulver vermischen und unterheben. Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und ca. 20-25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Anschl. auf einem Abkühlgitter vollständig auskühlen lassen.
  4. Mithilfe eines kleinen Messers ein ca. 1-2 cm große Öffnung in die Mitte des Muffins schneiden. Teigreste sofort vernaschen! Das Loch mit dem Lemon Curd füllen.
  5. Für das Baiser-Topping die Eiweiße mit dem Zucker, Salz und Vanille verrühren. Auf dem Wasserbad unter ständigem Rühren auf mindestens 71°C erhitzen. So besteht keine Gefahr von Salmonellen. Das dauert einige Minuten. Dabei gut rühren, damit das Eiweiß nicht stockt. Sobald die Temperatur erreicht ist, die Eiweiß-Zucker-Masse mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine solange aufschlagen, bis sie steht und schön glänzt. Baiser-Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Anschl. mit einem Flambierer vorsichtig abflammen.
  6. Muffins im Kühlschrank lagern und innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

- Eure Katrin -

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen