Freitag, 8. Januar 2016

Roggenbrot mit Walnüssen



Liebe Backgemeinde,

mit vielen Walnüssen geht es in eine weitere Runde des Backens. Katrin hat es mit ihrem Apfel-Walnuss-Kuchen schon vorgemacht, wie lecker Walnüsse sein können. Die Leute welche immer noch nichts Süßes nach Weihnachten sehen können, können aufatmen. Es gibt heute ein tolles Rezept für leckeres selbstgemachtes Roggenbrot mit Walnüssen.

Bei einem Bäcker gibt es immer ein feines Roggenbrot mit Walnüssen, welches ich immer komplett alleine verschlingen könnte. Besonders mit der Kombi Nutella ein Traum. Zum Glück ist es nur so ein kleines Minibrot. ;-) Da die Walnüsse bei uns verarbeitet werden mussten, habe ich nach nach einem feinen Brotrezept gesucht.




Fest stand, es musste ein Rezept mit einem Sauerteig werden. Der typische Sauerteiggeschmack bei einem Brot ist für mich unverzichtbar. Ich brauche das, da mir das Brot sonst zu fad schmeckt. Nur war das mit dem Sauerteig so eine Geschichte. In der Regel bleibt immer noch ein Restbestand Sauerteig nachdem Backen übrig, welcher noch weitergenährt werden möchte, da er sonst schlecht wird. Dies zieht leider nach sich, dass man entweder den Sauerteig verschenkt oder immer gezwungen ist, wieder Brot zu backen. Selbstgemachtes Brot kann es in keinster Weise mit gekauften aufnehmen. Aber leider sind wir zwei keine Dauerbrotesser oder wie ich uns sonst bezeichnen soll. Also habe ich einen Sauerteig kreiert, welcher von der Menge perfekt zum Brotrezept passt. Es bleibt kein Sauerteigansatz übrig und die Brotbackgeschichte ist beendet. Wenn einen wieder die Brotbacklust erwischt, dann ist der Sauerteig innerhalb von 4 Tagen angesetzt und man kann wieder auf der Brotbackwolke 7 schweben. :-)

Die Fotos habe ich mit Katrin gemeinsam gemacht. Da sie gerade da war, als das Brot fertig war. Katrin hat dekoriert und ich habe fotografiert. :-) Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren.






Zutaten für 2 Brotlaibe:
Sauerteig:
125 g Roggenmehl
125 g warmes Wasser

Brot:
300 g Roggenmehl
275 g Weizenmehl
15 g Salz
10 g Hefe
100 g halbierte Walnüsse
300 ml handwarmes Wasser
250 g Sauerteig (siehe oben)



Zubereitung Sauerteig:
Am ersten Tag mischt ihr in einer größeren Schüssel (der Sauerteig gärt und bläht sich mit den Tagen auf) 25 g Roggenmehl mit 25 g warmen Wasser. Mit einer Frischhaltefolie abdecken und ca. 24 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen

Am zweiten Tag kommen zum obigen Ansatz 25 g Roggenmehl und 25 g warmes Wasser hinzu. Alles miteinander vermischen. Wieder abdecken und ca. 24 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen.

Am dritten Tag kommen die restlichen 75 g Roggenmehl und 75 g warmes Wasser hinzu. Miteinander verrühren. Wieder abgedeckt an einem warmen Ort 24 Stunden stehen lassen.

Am vierten Tag ist der Saureteig fertig und kann weiterverarbeitet werden.

Tipp: Ich habe den Sauerteig am Dienstagabend begonnen. Am Freitagabend habe ich ihn dann in den Kühlschrank gestellt und am Samstag Vormittag vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank geholt und wieder etwas an die Raumtemperatur gewöhnt. Danach habe ich ihn umgehend verarbeitet.

Zubereitung Roggenbrot mit Walnüssen:
Hefe mit handwarmen Wasser in einer Schüssel verrühren, bis sich diese aufgelöst hat.

Sauerteig, Roggenmehl, Weizenmehl und Salz hinzugeben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Falls der Teig noch etwas klebt, ggf. noch etwas Weizenmehl hinzugeben.

Zum Ende die Walnüsse mit der Hand unterkneten, bis diese gleichmäßig im Teig verteilt sind.

Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Nun den Hefeteig halbieren und auf ein Backpapier belegtes Backblech legen. Mit einem Tuch abdecken und weitere 30 - 45 Minuten gehen lassen.

Währenddessen eine hitzefeste Schale mit Wasser auf den Ofenboden stellen. Backofen auf 240 Grad Umluft vorheizen.

Brote nach der Gehzeit mit Wasser einpinseln und mit einem scharfen Messer auf der oberen Seite einmal derlängs einschneiden. Brotlaibe in den vorgeheizten Backofen geben (mittlere Schiene).

Die Brote in den ersten 8 Minuten mit 240 Grad Umluft backen.
Danach die Hitze auf 160 Grad Umluft reduzieren und weitere 45 - 50 Minuten backen.

Die fertigen Brote aus dem Backofen holen und auskühlen lassen oder noch warm genießen.



- Eure Sandra -


Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    ich glaube, wir sind alle auf dem Sauerteigbrot-Trip. Du hast völlig recht, Sauerteig wertet ein Brot wunderbar auf, der Geschmack ist unvergleichlich. Wie fein, Dein Brot passt so richtig gut in die Jahreszeit.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      mit Sauerteig ist ein Brot einfach etwas anderes. :-)
      Ich werde es demnächst noch einmal machen und dann einer lieben Person zum Geburtstag schenken.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen