Montag, 23. November 2015

Rumkugeln


Liebe Leser,

knapp eine Woche habt ihr nun nichts von uns gehört. Woran lag's? Tja, wie jedes Jahr jagt in der Vorweihnachtszeit ein Termin den nächsten. Zum Beispiel waren Sandra und ich am Freitag in geselliger Mädelsrunde und haben stundenlang Plätzchen gebacken. Am Samstag musste ich lange arbeiten und bin abends totmüde auf die Couch gefallen und habe mich von dort nicht mehr weg bewegt. Lediglich eine kurze Fahrt zur Döner-Bude meines Vertrauens sprang noch heraus. Sonntag gab es ein schönes Familienessen, gefolgt von der Rückkehr meines Freundes aus dem Hüttenurlaub in Österreich. Und heute hatten wir einen Tag frei und fuhren erstmal in die Therme Erding. Jedes Mal wieder ein absoluter Badetraum!



Doch jetzt wird es höchste Zeit, in den Plätzchen-Marathon zu starten. Aber erstmal wenden wir uns an die Nicht-Bäcker unter euch! Auch für euch gibt es vor Weihnachten ein paar Möglichkeiten, mit tollen Weihnachtskonfekt zu punkten. Bei diesen Rumkugeln zum Beispiel bleibt der Backofen kalt! In nur wenigen Schritten zaubert ihr super leckere Pralinen mit einem feinen Rum-Aroma, nicht zu stark und nicht zu schwach. Sie passen perfekt in die Adventszeit!




Vor gerade mal 2 Wochen habe ich diese Kügelchen gemacht. 50 Stück sind dabei entstanden. Heute habe ich die letzte Rumkugel verdrückt. Und das bei gerade mal 2 Personen in unserem Haushalt! Sprich, es hat jeder 2 Stück am Tag verschlungen. Oh ja, jetzt geht die Zeit wieder los, wo nicht auf jede Kalorie geschaut werden muss. Schließlich brauchen wir fürs Neujahr wieder gute Vorsätze. Und was passt da besser, als die üppigen Weihnachtskilos wieder abzunehmen. Alle Jahre das Gleiche, doch ich bereue es nie!



Zutaten für ca. 50 Stück:
100 g weiche Butter
125 g Puderzucker
200 g Zartbitter-Schokolade
100 g Vollmilch-Schokolade
50 ml Rum (54%)

zum Wälzen:
Kokosflocken
Schokostreusel
Kakaopulver (Backkakao)

Zubereitung:
Schokoladen über einem Wasserbad schmelzen. Butter mit Puderzucker cremig rühren. Flüssige und etwas abgekühlte Schokolade sowie den Rum unterrühren. Ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben. Die Schokoladenmasse anschließend mit den Knethaken nochmal aufrühren. Kokosflocken. Schokostreusel und Kakaopulver in separate Schüsseln geben. Teller parat stellen. Mithilfe eines Teelöffels Schokoladen-Masse abstechen und mit den Händen zu Kugeln formen. Anschl. beliebig wälzen und auf das Teller legen. Rumkugeln im Kühlschrank lagern.


- Eure Katrin -

Kommentare:

  1. Hach, wie praktisch... bei mir gibt es jedes Jahr zu Weihnachten kleine Köstlichkeiten für meine Familie und ich wollte Rumkugeln machen. Aber wie es nunmal so ist, hatte ich keine Lust erstmal Schokokuchen zu backen... da kamen mir deine Rumkugeln (die ich jetzt frecherweise mal als Rumtrüffel bezeichnen würde ;)) gerade Recht. Bisher sind mir alle Versionen immer zu intensiv vom Rumgeschmack gewesen... aber deine sind ganz wunderbar! Als die Masse noch wärmer war, hat man fast gar nichts geschmeckt vom Rum, aber als es abgekühlt war, hatte das einen schönen leichten Hauch ohne dass es zu derbe nach Alkohol geschmeckt hat :)
    Ich mache immer ganz feine kleine Kügelchen, daher habe ich mit der hälfte deines Rezeptes gute 80 Kugeln rausbekommen! xD
    Da ich keine fertigen Schokostreusel mag, wälze ich die Trüffel immer in selbstgemachten "Schokostreuseln".... einfach Schokolade schmelzen, mit einem Löffel in dünne Streifen auf ein Backpapier geben, erkalten lassen und dann brechen. Sieht mit weißer, heller und dunkler Schokolade immer wieder schön aus und die Trüffel werden nicht noch mächtiger als ohnehin schon^^

    Auf jeden Fall wandert dein Rezept in meine Sammlung, es ist wunderbar lecker und simpel noch dazu! Vielen lieben Dank dafür und schöne Feiertage :D

    LG ju chan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ju Chan,

      das freut mich wirklich sehr, dass dir die Rumkugeln schmecken! Mir ist es auch immer wichtig, dass sie nicht zu intensiv nach Rum schmecken. Ich achte auch immer darauf, dass ich hochwertigen Rum verwende.
      Das ist eine sehr schöne Idee, die Schokostreusel selber zu machen :-) Da hast du dir sehr viel Arbeit gemacht. Das kam bei deiner Familie sicher sehr gut an :-)

      Ich wünsche dir noch ein gutes neues Jahr 2016!

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen