Freitag, 27. November 2015

Honig-Pfeffernüsse





Liebe Adventbackgemeinde,

endlich habe auch wieder etwas Zeit für unseren Blog. Wie Katrin schon im letzten Post geschrieben hat, wurde ein Termin vom nächsten Termin gejagt und man fand kaum eine ruhige Minute für sich. Gestern war ich dann erst einmal so erschöpft, dass ich schon fast mit dem Sandmännchen ins Bett gegangen bin. Der vergangene Abend hat mir aber gut getan, da ich endlich wieder etwas Kraft und Energie tanken konnte. So schön, wie der Freizeitstress sein kann, so stressig kann er auf der anderen Seite auch sein.


Vor kurzem habe ich ein schönes weihnachtliches Gedicht gelesen, welches mich zum Schmunzel gebracht hat. Leider habe ich es nicht mehr da, sonst hätte ich es euch hier präsentiert. In diesem Gedicht ging es um die Weihnachtszeit und um den Stress welche die Erwachsenen in dieser Zeit haben. Auf der anderen Seite wurde die Weihnachtszeit der Kinder beleuchtet, welche die schönste Zeit des Jahres erleben. Ich bin normalerweise nicht der Gedichteleser, aber in diesem Gedicht habe ich mich tatsächlich selbst gefunden und ich musste auch daran denken, wie schön die Weihnachtszeit als Kind war. Und genau darauf sollten wir uns in der Weihnachtszeit immer mal wieder zurück besinnen und uns auch ruhige schöne Momente gönnen. Solche ruhigen Momente kann man sich ganz leicht mit heißen Punsch, Glühwein und leckeren Plätzchen und Lebkuchen gönnen.

Damit ihr auch genügend Plätzchen und Lebkuchen für die leckeren Momente habt, möchten wir euch ein leckeres Rezept für Honig-Pfeffernüsse präsentieren. Ich liebe diese Pfeffernüsse die es in jedem Supermarkt zur Weihnachtszeit zu kaufen gibt. Besonders die leckere weiße Zuckerschicht und dann der würzige Lebkuchenteig. Daher wurde es mal Zeit die Pfeffernüsse selbst zu backen.

Mit einem Tag Verspätung nehmen wir auch bei "Ich backs mir..." teil. Thema ist dieses Mal backen mit Honig. Einfach nur yummy.



tastesheriff






 
Zutaten für ca. 50 Stück:
200 g Honig
100 g brauner Zucker
50 g Butter
1 Eigelb Größe M
350 g Mehl
1 EL brauner Rum
6 g Pottasche
1 TL Zimt
1/4 TL weißer gemahlener Pfeffer
1/2 TL gemahlene Nelken
1/2 TL gemahlener Anis
1/2 TL gemahlener Kardamom
1 Prise Salz

Guss:
Wasser
200 g Royal Icing (z.B. Peti-Versand)
Zuckerkugeln



Zubereitung:
Honig, Zucker und Butter in einem Topf erwärmen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.

Pottasche mit Rum anrühren.

In eine Schüssel das Mehl und die Gewürze mit dem Salz miteinander vermischen.

Zum Mehl die Honig-Zucker-Butter-Mischung und die aufgelöste Pottasche hinzugeben und mit dem Handrührgerät (Knethaken) verkneten, bis alle trockenen Zutaten mit den feuchten Zutaten verbunden sind.

Nun das Eigelb hinzugeben und unterkneten. Nun mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu klebrig sein, einfach etwas mehr Mehl unterkneten.

Pfefferkuchenteig mindestens 1 Nacht luftdicht verpackt stehen lassen. Es gilt das Gleiche wie mit allen anderen Honiglebkuchenteigen, desto länger diese stehen, desto besser werden sie.

Den Teig halbieren und jeweils zu einer langen Rolle formen. Jede Rolle in .... gleich große Stücke schneiden und zu Kugeln formen.

Pfeffernüsse gleichmäßig auf einem Backblech mit ausgelegten Backpapier verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen.

Die fertig gebackenen Pfeffernüsse aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.

Royal Icing Pulver mit Wasser zu einem dickflüssigen Guss anrühren (Hierzu am Besten die Gebrauchsanleitung auf der Packung beachten). Pfeffernüsse mit dem Guss bestreichen und mit Zuckerperlen verzieren. Trocknen lassen.

Tipp: Wer kein Royal Icing Pulver kaufen möchte, der kann auch mit Zitronensaft und Puderzucker einen Zuckerguss oder mit Eiweiß und Puderzucker ein eigenes Royal Icing zaubern. Für das selbst hergestellte Royal Icing möchte ich euch jedoch bitten auf anderen Backseiten oder Blogs zu gucken, da ich hierfür kein Rezept habe. Grund hierfür ist, dass ich kein Fan von rohen Eiweiß in meinem Zuckerguss bin, da bin ich allgemein etwas vorsichtig.
Sollten die Pfeffernüsse hart werden, einfach einen angeschnittenen Apfel in die Dose legen. Dann werden sie wieder schön weich.



- Eure Sandra -

Kommentare:

  1. Na, die selbst gebackenen Pfeffernüsse werden wohl deutlich besser schmecken als die gekauften, denke ich doch mal. Aber zur Not...., LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      wie mit so allem ist das selbstgemachte immer das Beste. :-) Die Zeit und die Arbeit zahlen sich immer aus.
      Und wenn die Zeit doch mal nicht ausreicht, dann gibt es gekauftes. :)
      Liebe Grüße und noch einen schönen ersten Advent
      Sandra

      Löschen
  2. Oh so schön weihnachtlich!
    Ich rieche den Duft quasi bei mir!
    Toll, dass du dabei bist!
    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen