Dienstag, 6. Oktober 2015

Powidl - Zwetschgenmus (Pflaumenmus) ohne umrühren aus dem Backofen!

Powidl - Zwetschgenmus (Pflaumenmus) ohne umrühren aus dem Backofen!


Liebe Zwetschgenliebhaber,

ich bin ein bekennender Liebhaber der bayerischen und österreichischen Küche. Es gibt in dieser Küche gerade was die Süßspeisen betrifft sehr viele leckere Rezepte. Eines davon ist der Germknödel mit seiner lecker fruchtigen Powidlfüllung, welches bei uns eher unter Pflaumenmus bekannt ist.

Heuer haben wir sehr viele Zwetschgen von meinen Eltern bekommen, welche aus eigenem Anbau sind. Da kann man einfach nicht nein sagen. :-)

Weil ich die besagte Powidlfüllung so sehr Liebe, ist mir heuer die Idee gekommen, meinen eigenen Powidlvorrat zu kochen. So schwierig kann das wohl doch nicht sein! Gesagt getan, mit einer Rezeptesuche im Internet und in meinen vielen Kochbüchern habe ich begonnen das optimale Rezept zu finden. Gefühlt eine Stunde später (oder war sogar noch mehr Zeit verstrichen?) habe ich keine Ahnung mehr gehabt, wie ich nun meinen Powidl machen soll. Tausend verschiedene Rezepte mit verschiedenen Zubereitungsarten im Topf oder im Backofen, mit Essig ohne Essig, viele verschiedene Gewürze bis überhaupt keine Gewürze, mit Gelierzucker ohne Gelierzucker. Besonders die Dauer des Kochvorgangs hat mich von 1,5 Stunden bis 6 Stunden total abgeschreckt. Welches war/ist nun das optimale Rezept? Ich war zugegebenermaßen total überfordert.

Also hat nur noch ein Telefonat bei meiner lieben Großcousine, welche sich nun schon in den guten 80´er Jahren befindet geholfen. Sie hatte ein gutes Rezept für mich zur Hand, welches optimal war. Das Pflaumenmus wird im Backofen ohne rühren und mit wenig Gewürzen innerhalb von 90 Minuten zubereitet. Zugegeben nur der Essig hat mich etwas abgeschreckt, da habe ich mir schon Gedanken gemacht, ob ein Pflaumenmus mit Essig auch wirklich gut schmecken kann. Aber da kann ich euch nun beruhigen, man schmeckt ihn gar nicht heraus und das Pflaumenmus ist perfekt! 

Viel Spaß beim Nachkochen und Schlemmen.








Zutaten für ca. 5 Gläser a 200 g Inhalt:
1500 g entsteinte Zwetschgen / dunkelblaue Pflaumen
450 g Zucker
75 ml Apfelessig
5 g Zimt



Zubereitung:
Zwetschgen, Zucker, Apfelessig und Zimt in einer Schüssel verrühren. 

Die gewürzten Zwetschgen in ein tiefes Blech oder in eine große Bratform füllen und gleichmäßig darin verteilen.

Zwetschgen im vorgeheizten Backofen 90 Minuten auf der mittleren Schiene bei 175 Grad Ober- und Unterhitze backen. Währenddessen nicht umrühren.

Marmeladengläser und -deckel heiß auswaschen und samt einer Schöpfkelle und Trichter parat stellen.

Die heißen Zwetschgen nach dem Backvorgang in einen Topf füllen und mit einem Pürierstab mixen. Sollte die Masse zu sehr abgekühlt haben, im Topf einmal erhitzen bis das Pflaumenmus einmal aufkocht.


Powidl in die vorbereiteten Gläser füllen, mit dem Deckel verschließen. Kurz auf den Kopf stellen, umdrehen und auskühlen lassen.

Wenn der Deckel des Einmachglases geploppt (in der Regel mit einem lauten Klick) hat, ist es luftdicht verschlossen und das Pflaumenmus / Powidl hält sich dann jahrelang.

Tipp: Wer das Pflaumenmus nicht gemixt, sondern mit Fruchtstücken haben möchte, einfach davor das Obst in die gewünschte Fruchtstückgröße schneiden. Zwetschgen würzen und im Backofen wie im Rezept backen. Nicht mixen, noch heiß in die vorbereiteten Glässer füllen.



- Eure Sandra -

Kommentare:

  1. Das klingt echt interessant mit dem Apfelessig. Aber der Essiggeruch verfliegt ja eh beim kochen/backen und ich schätze, der Apfelgeschmack passt dann einfach perfekt zum Rezept. :)
    Sieht auf jeden Fall lecker aus! :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,
      dass Pflaumenmus schmeckt super. Am Besten einfach ausprobieren.
      Sogar meine Mutter die Pflaumenmus überhaupt nicht mag, hat es nun zu lieben gelernt.
      Liebe Grüße Sandra

      Löschen
  2. Ich mochte es auch nie, bis mein Freund es mal selbst gemacht hat. Das ist eben nochmal was ganz anderes ;) Auf JEDEN Fall probier ich eure Variante! ;)
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende!
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,
      da sieht man einfach mal wieder, dass selbstgemacht einfach besser ist. :-)
      Euch noch ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße Sandra

      Löschen