Freitag, 12. Juni 2015

Gyros in Metaxasoße


Gyros in Metaxasoße
mit Kritharaki-Nudeln

Liebe Schleckermäuler,

kennt ihr Gerichte, in die ihr euch regelrecht reinlegen - ja sogar ein Vollbad darin nehmen könntet??? Jeder hat so eine Leibspeise (oder 2, oder 3), die nicht oft genug auf dem Esstisch landen kann und von der man sich nieeeeeemals satt essen wird! 

Bei mir ist das seit einem Jahr definitiv Gyros in Metaxasoße! Dazu eine kleine Geschichte: Stellt euch vor, die ersten 20 Jahre meines Lebens war ich niemals beim Griechen essen. Oh ja, ich schäme mich dafür... Wie konnte aus mir jemals etwas werden??? ;-) Nein, Spaß beiseite. Es hat tatsächlich sehr lange gebraucht, bis ich endlich mal ein griechisches Restaurant aufsuchte. Das ist nun auch schon ein paar Jährchen her, aber ich kann mich daran erinnern, als wäre es gestern gewesen.

Als absoluter Griechen-Neuling bestellte ich mir natürlich Gyros. Es war sehr trocken, unter einen Zwiebelberg begraben und wurde mit lapprigen Pommes serviert. Es war furchtbar, sodass ich lange Zeit nicht mehr hinging. Irgendwann war es wieder so weit und ich wollte nicht wieder den gleichen Fehler begehen. Es musste also eine Soße ums Gyros herum. Metaxasoße!!! Ich war begeistert, ein richtiges Soulfood eben! Am liebsten würde ich die ersten 20 Jahre meines Lebens diesbezüglich zurückdrehen, damit ich Gyros in Metaxasoße schon viel eher entdeckt hätte!

Mit der Zeit habe ich mich sogar ans selber kochen rangewagt. Hier nun mein absolutes Lieblingsrezept der letzten Zeit!

Was ist eure Leibspeise?

Zutaten für 3 Portionen:
500 g Gyros-Fleisch (mariniert vom Metzger oder Rezept von Sandra für Gyros 1 oder Gyros 2)
1 TL Öl
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

3 EL Tomatenmark
5 EL Metaxa
250 ml Kochsahne (7% Fett)
3 Stiele frischer Thymian (ersatzweise 1/2 TL getrockneter)
1/2 TL getr. Oregano
1 TL Paprikapulver rosenscharf
1 Prise Zucker
1 Prise Chiliflocken
evtl. 1 Prise Salz
100 g geriebener Gouda
frische Petersilie zum Garnieren

als Beilage:
200 g Kritharaki-Nudeln (griechische Pasta)
Salz

Tsatsiki




 
Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in etwas Öl in der Pfanne glasig anschwitzen. Fleisch hinzugeben und kräftig anbraten. Sobald sich Röststoffe bilden, das Fleisch mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in eine Auflaufform geben. Dabei muss das Fleisch nicht durchgegart sein.

Backofen auf 175° Umluft vorheizen.

Das Tomatenmark in der Pfanne 1 Minuten anbraten. Mit Metaxa und Kochsahne ablöschen und leicht köcheln lassen. Thymianblättchen abzupfen und zusammen mit Oregano, Paprikapulver, Zucker und Chiliflocken zur Soße geben. 3 Minuten köcheln lassen. Sollte das Gyrosfleisch schon salzig genug sein, die Soße nicht mehr salzen. Ansonsten 1 Prise Salz hinzufügen. Soße über das Fleisch kippen, Käse darüber streuen und im Backofen ca. 20 Minuten goldbraun überbacken. Am schnellsten geht es mit der Grillfunktion.

Währenddessen die Kritharaki-Nudeln wie gewöhnliche Nudeln bissfest kochen. Gyros und Nudeln mit frisch gehackter Petersilie und Tsatsiki servieren. Pitabrot passt auch wunderbar dazu. Ebenso ein frischer Salat.



mit Tsatsiki

- Katrin -

Kommentare:

  1. Hallo!
    Welches Fleisch nimmst du da genau als "Gyros-Fleisch" her? Ist das bereits vorgewürzt oder Natur?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      mittlerweile gibt es ganz häufig vorgewürztes Gyros-Fleisch beim Metzger oder auch in Supermärkten. Falls du so etwas nicht findest, kannst du dir gerne Schweinegeschnetzeltes holen und mit Gyros-Gewürzen selber einlegen. Leider haben wir dafür noch kein Rezept auf unserem Blog. Das wird aber sicher bald folgen!

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    2. Vielen Dank! Das hilft mir schon weiter.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo! Dieses Gericht ist bei uns mittlerweile ein fester Bestandteil geworden ��superlecker. Vielen dank. Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym ;-)

      das freut mich wirklich sehr! Bei uns zu Hause ist Gyros in Metaxasoße nicht mehr wegzudenken. Ich esse es gar nicht mehr beim Griechen, da es mir selbstgemacht viel besser schmeckt :-)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen