Freitag, 14. März 2014

Schweinemedaillons auf Pfefferrahmsoße mit Speckbohnen

Ratzfatz war diese leckere "Sauerei" gezaubert! Ein feines Gericht, das sich bei Freunden und Familie sehen lassen kann. Der optimale Hauptgang für ein schönes Familienessen oder einen feinen Kochabend mit Freunden!



Zutaten für 2-3 Portionen
Für die Medaillons:
500 g Schweinefilet
etwas Mehl
Salz, Pfeffer
1 EL Butterschmalz

Für die Pfefferrahmsoße:
50 g Butter
1 EL eingelegter grüner Pfeffer in Lake (abgetropft)
1 EL Mehl
1/2 Becher Sahne
1/4 Würfel Rinderbrühe
Salz

Für die Speckbohnen:
300 g junge Brechbohnen (TK)
125 g Speck
1 kleine Zwiebel
1 handvoll Kirschtomaten
1/2 TL gekörnte Gemüsebrühe in etwas Wasser
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Speck in Streifen schneiden und in einer ungefetteten Pfanne bei starker Hitze anbraten. Währenddessen die Zwiebel fein würfeln. Hitze reduzieren und Zwiebel zum Speck geben. Ca. 2 Minuten glasig dünsten. TK-Bohnen gefroren hinzugeben und bei mittlerer Hitze und gelegentlichem Umrühren ca. 10 Minuten garen.

Das Schweinefilet in ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben hinlegen und mit den Händen etwas flach drücken. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und im Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Schweinemedaillons von beiden Seiten ca. 4 Minuten kräftig anbraten. Medaillons aus der Pfanne nehmen, in Alufolie wickeln und beiseite stellen. In der gleichen Pfanne die Butter für die Soße schmelzen. Pfefferkörner hinzufügen und bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten mitbraten. Mit Mehl bestäuben, klumpenfrei rühren und mit der kalten Sahne unter ständigem Rühren aufgießen. Mit dem Suppenwürfel und Salz abschmecken. Den Bratensaft der Medaillons, der sich in der Alufolie bildet, hinzufügen. Etwas einkochen lassen.

Währenddessen die Bohnen mit Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer abschmecken. Kirschtomaten waschen und halbieren und kurz unterheben. Alles zusammen servieren und genießen!

- Katrin -

Kommentare:

  1. Diese Medaillons sehen mal genauso aus, wie ich sie mir gewünscht hätte, wenn ich sie gebraten habe. Deine Zubereitung wird es ausmachen, dass es so gut gelingt. Eine prima Anleitung ist das, überhaupt ein feines Mahl, danke schön, Gruß Claudia.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank liebe Claudia! Das freut mich wirklich sehr! Achte einfach darauf, dass deine Pfanne gut heiß ist. Lieber das Fleisch kurz sehr scharf von beiden Seiten anbraten und in der Alufolie nachziehen lassen, als dass es bei geringer Hitze Wasser zieht und zäh wird.
    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen